⇔Zurück

Was ist eigentlich Nebel....?                                                    Nebel - Ein Vorhang aus Luft und Duft gewoben,
und wie der Wind geschwind zerstoben.

F. W.  Güll

Nebel, der.., Germanisch nebula, „Nebel, Dunkelheit“, althochdeutsch nebul, verwandt mit lat. nebula „Dunst, Nebel“ und griechisch nephele „Wolke“.
         
»Substantiv, maskulin« - sichtbares, hochdisperses Flüssigkeits-Aerosol in der Umgebungsluft, bestehend aus mikroskopisch kleinen Tröpfchen (≤10 µ), welches aufgrund seiner geringen Teilchengröße nur sehr langsam sedimentiert. Teilgebiet der Kolloidchemie. In der Natur durch Kondensation des Wassers der feuchten und übersättigten Luft bei Temperaturabfall entstehend. (Detailierte Informationen)

Künstlicher Nebel, der...,
»Substantiv, maskulin« - mit physikalischen und chemischen Methoden aus verschiedensten Substanzen hergestellte Aerosole, vorwiegend für militärische Tarn- und Frostschutz- aber auch künstlerische Zwecke. In der Vergangenheit oft gesundheitsschädlich, auf Säuren, Säurehalogeniden, Ölen oder hygroskopischen Phosphorverbindungen bzw. Metallchloriden basierend.

Theaternebel, der…
»Substantiv, maskulin« - künstlicher, ungefährlicher und nicht gesundheitsschädlicher Nebel für Unterhaltungszwecke und technisch-wissenschaftliche Anwendungen. Die heute neben Trockeneisnebel überwiegend eingesetzte Technologie, das SAFEX®-Nebelfluid-System wurde 1972 von Günther Schaidt, Schenefeld entwickelt und 1984 wegen seiner besonderen Ungiftigkeit in Hollywood mit einem technischen Oscar ausgezeichnet.

 

Oft gestellte Fragen zu Nebel (FAQ):

Gibt es farbigen Nebel oder kann man Nebel färben?
                                       
Farbigen Nebel gibt es nicht, es ist aus chemisch/physikalischen Gründen praktisch unmöglich, einen solchen herzustellen. Die dazu nötigen, löslichen als auch ungefährlichen und nicht verschmutzenden Farbstoffe, die auch während des Verdampfungsprozesses nicht in den Nebelgeräten festbrennen bzw. diese verstopfen, existieren nicht!

Optisch ähnlich, jedoch physikalisch unterschiedlich ist farbiger Rauch, der in Regel mit gesundheitlich zumindest zweifelhaften Farbstoffen mittels pyrotechnischer Methoden erzeugt wird, stark verschmutzend wirkt und daher in der Regel nur im Freien, vorwiegend für Signalgebung, Warnung oder als Tages-Höhenfeuerwerk etc. eingesetzt wird. Eine Mischform sind farbige „Nebel“, die bei militärischem Kunstflug durch Einpressen  konzentrierter Farbstoffsuspensionen in die Düsentriebwerke der Militärflugzeuge erzeugt werden, in dem sie im heißen Abgasstrahl ähnlich wie in pyrotechnischen Rauchpatronen verdampft/sublimiert werden.

Geschickte Lichtdesigner könne Theaternebel jedoch sehr attraktiv mit farbigem Licht färben, allerdings nicht schwarz....wink, wobei häufig der Eindruck entsteht, das den Nebel tatsächlich wirklich farbig sei.


Ist SAFEX® Theaternebel wirklich gesundheitlich unbedenklich?
                              
Ja
, Yes, Qui, Si, Kyllä, Etiam, Evet, Igen, Da und nochmals Jaah!laugh

(Weitere Details)      Toxikologische Aspekte


E-Zigaretten und Theaternebel, sind darin enthaltene Inhaltsstoffe gesundheitsschädlich?

Zumindest die im Theaternebel enthaltenen Inhaltsstoffe sind in korrekt verdampfter Form nicht gesundheitsschädlich!

Hier die ausführliche Antwort.

 

Kann man Nebel durch Schläuche oder Rohre leiten?
                                   
Im Prinzip ja, jedoch nicht auf einfache Weise und recht kompliziert, wenn es sich Schläuche/Rohre mit geringem Innendurch­messer handelt!

Da Nebel kein Gas, sondern ein Aerosol darstellt, also Partikel die in der Luft schweben, ist es bereits technisch aufwän­dig, ein derartiges Gemisch in dünne Schläuche einzuleiten. Die nächste Schwierigkeit ist, dass diese Flüssigkeitspartikel beim Durchfluss durch einen Schlauch/Rohr unvermeidbar an der Innenwand entlang streifen und dabei anhaften und sich als Flüssigkeitsabscheidung im Leitungssystem ansammeln. Kalte Metallrohre fördern diesen Effekt, so dass praktisch immer Kunststoffrohre oder dünnwandige Spiralschläuche verwendet werden.

Nur vergleichsweise große Leitungs-Innendurchmesser ermöglichen auf einfache Weise über sog. Schlauchadapter eine verlustarme Nebelleitung.

Effizienter sind sogenannte „Fogboxen“, die mittels spezieller Luftführung und Überdruck-Gebläsen den Nebel durch Leitungen drücken.

 

300° Verdampfertemperatur?                              

Was ist dran an der Behauptung, dass Nebelfluide in Nebelgeräten nicht über 300 °C verdampft werden sollen, da sonst gefährliche Pyrolyseprodukte entstünden?

Dieses Gerücht, das von vermeintlichen Fachleuten verbreitet wird, die sogar behaupten, das Nebelgeräte „sulfatieren“*) können, entbehrt jeder chemisch/wissenschaftlichen Grundlage. Auch wenn diese 300° Grenze sogar von GUV und BG**) teilweise in Informationsschriften gefordert wird, ist dies dennoch -wissenschaftlich gesehen- barer Unsinn! Weitere Details
**) Die als Beleg für diese Falschbehauptu
ng meist zitierte Veröffentlichung finden Sie kritisiert hier: Neumann et al. Veröffentlichung zu

Nebelfluide bestehen praktisch immer aus mehreren Komponenten, die unterschiedliche Eigenschaften und damit auch Zersetzungstemperaturen haben. Eine Zersetzung/Pyrolyse ist von verschiedenen Bedingungen abhängig und die so ermittelten Temperaturwerte unterscheiden sich deshalb auch in der Fachliteratur je nach Testbedingungen und von Substanz zu Substanz. Ein fester Grenzwert ist somit für Gemische schon gar nicht nicht bestimmbar. In sachgerecht konstruierten Nebelgeräten verdampfen regelgerecht hergestellte/stabilisierte Nebelfluide jedoch ohne Zersetzung:

Nicht die Höhe der möglichst präzise geregelten Verdampfertemperatur ist entscheidend, sondern die sachgerechte Konstruktion der Geräte und der richtige Chemismus der Nebelfluide, die den bei Lagerung und Verdampfung entstehen Belastungen ohne Veränderung standhalten müssen, sind die entscheidenden Punkte.

Geräte aus ungeeigneten Werkstoffen können katalytisch schon bei deutlich niedrigeren Temperaturen in die Nebelfluid-Verdampfung eingreifen und bewirken bei ggf. instabilen Fluiden bei der Verdampfung einen Abbau zu Schadstoffen. Dies gilt unabhängig von den eingesetzten Komponenten und Ihrer Reinheit.

*) Eine Sulfatierung tritt nur bei Batterien auf, bei Nebelgeräten gibt es kein Sulfat, weil kein Schwefel, üblicherweise auch nicht einmal ein Hauch davon, im Spiel ist!

 

Ist SAFEX®-Nebel mikrobiologisch unbedenklich/keimfreim?

Irreführenden Gerüchten zufolge wird gelegentlich in der Branche kolportiert, es gäbe das Problem der Nebelfluid-Verkeimung. So wird in der Tat von einem Mitbewerber/Hersteller erklärt, man müsse Nebelfluid speziell sterilisieren, damit es in Nebelgeräten nicht zu Schimmel- oder Mikrobenbildung kommt.

SAFEX® Nebelfluid ist mikrobiologisch unbedenklich!

SAFEX® hat bereits vor geraumer Zeit zu dieser Fragestellung eine mikrobiologische Untersuchung zweier seiner Nebelfluide veranlasst, weil diese speziellen Fluide zu Strömungsuntersuchungen in pharmazeutischen und medizinischen Reinräumen eingesetzt werden.

Das Ergebnis war wie erwartet: Werden SAFEX®-Nebelfluide in SAFEX®-Nebelgeräten verdampft/vernebelt, ist der austretenden Nebel keimfrei, mit anderen Worten steril!

Für die Anwendung im Unterhaltungsbereich kann aufgrund umfangreicher Literaturrecherchen in medizinischen Fachpublikationen angenommen werden, dass SAFEX®-Nebelfluide sogar eine luftentkeimende Wirkung haben, also die Keimbelastung der Theater- oder Studioluft nicht erhöht, sondern gegebenenfalls sogar reduziert wird. SAFEX®-NEBELFLUIDE haben hinsichtlich der eingesetzten Inhaltsstoffe insofern bakteriostatische und in gewissem Umfang auch mikrobizide Eigenschaften. Weitere Details

 

NEBEL, detaillierte Informationen

Das Wort Nebel hat griechisch/lateinische Wurzeln und bedeutet „Wolke“. Es handelt sich um ganz fein in der Luft verteilte Wassertröpfchen in der Nähe des Erdbodens.

Von Nebel spricht man, wenn die Sichtweite geringer als ein Kilometer ist. Beträgt die Sichtweite mehr als einen Kilometer aber weniger als vier Kilometer, wird dies als Dunst bezeichnet. Kann man weniger als 200 Meter weit sehen, spricht man von starkem Nebel. Nebel oder Dunst sind tatsächlich nichts anderes als eine Wolke, die Bodenkontakt hat. Im Gebirge können Wolken, die einen Hang berühren, zu Nebel werden, man spricht dann von „aufliegender Bewölkung“.

Nebel entsteht, wenn mit Wasserdampf gesättigte Luft abkühlt. Dann kommt es zur sogenannten Kondensation. Das heißt, die in der Luft vorhandene Feuchtigkeit schließt sich zu immer größeren Tröpfchen zusammen, die schließlich sichtbar sind und sich auch als Feuchtigkeit auf Gegenständen niederschlagen. Daher entwickelt sich Nebel oft am Abend oder in der Nacht, wenn sich warme und feuchte, bodennahe Luft abkühlt. Nebel tritt deshalb auch besonders im Herbst auf, weil die Luft nach und nach immer kühler wird und die aufsteigende Feuchtigkeit aus dem Erdboden dann Nebel bildet.

Weil kühle Luft nach unten sinkt, entsteht Nebel meist zunächst in Senken und Tälern sowie dicht über dem Boden. Wenn Nebel örtlich nur in einem sehr kleinen Bereich entsteht, spricht man auch von einer Nebelbank.


 

AEROSOL, Definition

Ein Aerosol [aeʁoˈzoːl] (Kunstwort aus lat. aer „Luft“ und solutio „Lösung“) ist ein Gemisch (Dispersion) aus festen oder flüssigen Schwebeteilchen und einem Gas.

Das Verhalten eines Aerosols hängt immer von den Teilchen und dem Trägergas ab. Die Schwebeteilchen heißen Aerosolpartikel oder Aerosolteilchen. Ein Aerosol ist ein dynamisches System und unterliegt ständigen Änderungen durch Kondensation von Dämpfen an bereits vorhandenen Partikeln, durch Verdampfen flüssiger Bestandteile der Partikel und Koagulation kleiner Teilchen zu großen oder Abscheidung von Teilchen an umgebenden Gegenständen.


 

KOLLOID, Definition

Als Kolloide (von griechisch κόλλα, kólla, „Leim“ und εἶδος, eidos, „Form, Aussehen“) werden Teilchen oder Tröpfchen bezeichnet, die im Dispersionsmedium (Feststoff, Gas oder Flüssigkeit) fein verteilt sind. Das einzelne Kolloid ist typischerweise zwischen einem und 500 Nanometer groß. Sind sie beweglich (etwa in einem flüssigen Dispersionsmedium), so zeigen Kolloide meist Brownsche Bewegung.

⇔Zurück

 


Anmeldung